shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

ASV Habach punktet, aber die Konkurrenz zieht davon

Habach – Im vorletzten Spiel des Jahres erkämpfte sich die Elf von Trainer Jürgen Staiger beim Tabellennachbarn FC Real Kreuth ein 1:1 (1:0). „Das Ergebnis geht über 90 Minuten gesehen in Ordnung, auch wenn es für uns vielleicht etwas zu wenig ist“, erklärte Staiger mit Blick auf die Siege der direkten Konkurrenz.

Das Spiel in Kreuth „war vor allem in der ersten Hälfte rassig und bis zum Schluss hart umkämpft“, berichtete Staiger. Den besseren Start verzeichneten die Habacher. Felix Habersetzer scheiterte am FC-Keeper (10.). Danach gab es innerhalb einer Minute drei Ecken für die Gäste, bei denen Maximilian Nebls Kopfball auf der Linie geklärt wurde, Habersetzer knapp verpasste und Benedikt Heckmeier vorbei köpfte. Die gute Phase der Gäste fand schließlich im Führungstreffer ihre Belohnung. Der Pass von Habersetzer in die Schnittstelle landete bei Nebl, der mit einem Heber aus 20 Metern zum 1:0 vollendete (25.). Nach dem Rückstand erhöhte Real den Druck. „Da sind wir hinten nicht mehr so raus gekommen“, sagte Staiger. ASV-Keeper Tobias Radiske wehrte einen Kopfball ab, danach traf Kreuths Kilian Kölbl die Latte (43.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte befreiten sich die Habacher aus der Umklammerung. Nebl scheiterte am Torhüter, Habersetzer setzte nach, doch der Ball ging vorbei (48.). Letzterer musste nach einer guten Stunde mit Leistenproblemen vom Platz. „Dadurch fehlte uns die Entlastung nach vorn“, so Staiger. Die Hausherren übernahmen so wieder das Kommando. Eine Fehlerkette beim ASV nach einem Diagonalball und der anschließenden Flanke – beide Male wurden die Bälle unterlaufen – führte zum Ausgleich durch Franz Huber (70.). In der Schlussphase mobilisierten die Gäste die letzten Reserven, um vielleicht doch noch (wie in der vergangenen Saison) einen Auswärtssieg in Kreuth landen zu können. Ein Foul an Maximilian Feigl im Strafraum blieb ungeahndet. „Da hat man deutlich den Schlag gehört“, so Staiger. Kurz vor dem Abpfiff versuchte es Nebl noch aus der Distanz. Seinen 20-Meter-Schuss parierte der FC-Keeper (88.).

Quelle: Weilheimer Tagblatt / Roland Halmel