shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Peißenberg kontert Kreuth aus – Spirkl reagiert riesig

Bodo Nusser, Trainer des TSV Peißenberg, war nach der Partie angefressen – und das, obwohl seine stark ersatzgeschwächte Elf beim FC Real Kreuth mit 3:1 (2:1) gewonnen und clever agiert hatte.

Peißenberg – Grund für Nussers Ärger war das Verhalten eines Großteils der Kreuther (Spieler, Verantwortliche und Zuschauer) gegenüber dem jungen Unparteiischen. „Von der ersten bis zur letzten Minute wurde auf ihn eingebrüllt. Und dann wundert man sich, warum es insgesamt so wenige Schiedsrichter gibt“, so Nusser. Bei annähernd jeder Szene im Peißenberger Strafraum sei „Hand“ oder „Foul“ reklamiert worden. Nusser sagte hinterher ironisch: „Vielleicht sollte ich den Beruf wechseln. Wenn ich in Kreuth einen Brillen-Laden aufmache, werde ich Millionär. Da gibt es offenbar Bedarf.“

Spielerisch, sagte der TSV-Trainer, „waren wir nicht die bessere Mannschaft, aber von der Einstellung und der Kampfbereitschaft her waren wir überlegen“. Mit zwei tief stehenden Vierer-Reihen stellten sich die Peißenberger den anstürmenden Gastgebern entgegen.

Nach einem sehenswerten Konter über mehrere Station und einem guten Zuspiel von Christian Kreutterer erzielte Jugendspieler Philipp Solleder das 1:0 (8.). Im Anschluss an eine Ecke von Johannes Jungmann erhöhte Gabriel Rawitz mit einem Kopfball auf 2:0 (12.).

Danach gerieten die Peißenberger überraschend ins Schwimmen. Mit einem Strafstoß verkürzte Kreuth auf 1:2 (35.). Nach der Pause überzeugten die Gäste wieder mit gutem Konterspiel. Einen dieser Gegenstöße schloss Yasin Eichberger mit dem 3:1 ab (62.). Die Kreuther bekamen einen weiteren Elfmeter zugesprochen, doch der wurde verschossen.

In der Schlussminute ließ sich Kreuths Dan Petru Samoila nach einem Zweikampf zu einer Tätlichkeit gegen Eichberger hinreißen, die mit Rot geahndet wurde. Großen Anteil am Peißenberger Sieg hatte Torwart Robert Spirkl, der aufgrund arger Personalnöte kurzfristig reaktiviert wurde. Ihm bescheinigte Nusser angesichts mehrerer Riesen-Paraden eine „Weltklasse-Partie“. Selbst Kreuther Zuschauer hätten gesagt, dass sie so etwas noch nicht gesehen hätten.

Quelle: Weilheimer Tagblatt / Paul Hopp