shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Trotz couragierter Leistung: Real Kreuth unterliegt Habach

Kreuth – Gegen den ASV Habach wollte der FC Real Kreuth ein Zeichen setzen. Das ist zumindest zum Teil gelungen. Die Enterbacher zeigten gegen den Tabellenführer eine starke Leistung. Sie verpassten nur, sich dafür zu belohnen. „Sehr schade“, findet Trainer Bernhard Gruber. „Mindestens einen Punkt hätten wir verdient gehabt.“

Denn die besseren Chancen spielte sich seine Elf heraus. Doch der Ball wollte nicht ins Tor. Mal patzte der FC bei der Verwertung, mal war Habachs letzter Mann zur Stelle. Und wenn nicht er, dann fand sich jemand aus der Defensive, der den Ball von der Linie grätschte.

Auf der anderen Seite schien dafür kaum etwas anzubrennen. Und so brauchte es eine wahrlich unglückliche Situation im Kreuther Strafraum, um dem ASV zur Führung zu verhelfen. Habachs Maximilian Nebl versuchte, gegen drei Abwehrmänner durchzukommen. Kreuths Andreas Götschl klärte etwas überhastet mit einer Grätsche. Nebl nahm das Geschenk gerne an, ließ sich fallen und verwandelte den nachfolgenden Foulelfmeter.

Von dem Rückstand ließ sich die Heimmannschaft aber nicht unterkriegen – ganz im Gegenteil. „In der zweiten Halbzeit sind wir erst richtig angelaufen“, sagt Gruber. Aber wie in der ersten Hälfte reichte es nicht für den überfälligen Treffer. Die beste Chance hatte der eingewechselte Maximilian Rampf, der in der Schlussphase das Leder nur knapp neben den Pfosten setzte. Wenig später machte Habach mit dem zweiten Tor den Sack zu: Kreuths Torwart Florian Stecher war in den letzten Minuten aus seinem Tor herausgegangen. Bei der Rückwärtsbewegung rutschte er aus und Nebl schoss von der Mittellinie aus auf das leere Tor.

Gegen Habach zu verlieren ist keine Schande. Zudem hatte Grubers Elf das Hauptziel, eine deutliche Leistungssteigerung zu zeigen, mehr als erfüllt. „Wir wollten etwas gut machen und das ist uns gelungen“, meint Gruber. „Aber es ist schon schade, dass wir für unsere couragierte Leistung gar nichts bekommen haben.“

Quelle: Tegernseer Zeitung / Sofia Eham