Saisonabschluss vergeigt

Mit einer 2:4 Klatsche gegen den SV Warngau verabschiedeten wir uns aus einer insgesamt eher mäßig erfolgreichen Vorrunde. Damit überwintern wir auf dem siebten Tabellenplatz – solides Mittelfeld eigentlich. Gemessen an den ambitionierten Saisonzielen aber ein totaler Reinfall. Das Spiel heute in Warngau hält daher auch sehr gut als Analogie für die gesamte Saison her: Viel vorgenommen, mittelmäßig angefangen und stark nachgelassen. Die erste Viertel Stunde hielten zumindest bei einigen die guten Vorsätze aus der Kabine noch an (Teilen der Verteidigung, die gedanklich und v.a. körperlich noch den Vorabend verarbeiteten gelang selbst das nicht) und wir hatten zwei gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Danach stellte auch der Rest der Mannschaft den Spielbetrieb ein: Die Abwehr verschlief lange Bälle und ließ den Gegner ein ums andere Mal unbedrängt aufs Tor zulaufen, das Mittelfeld verweigerte Zweikämpfe und sich als Anspielstation und den Stürmern gelang ohnehin nichts. Und so konnte Warngau in Hälfte eins in aller Ruhe zwei Tore schießen und sich ansonsten über den Schiedsrichter beschweren, der uns gefühlte 30 Freistöße zusprach, wovon nicht ein einziger annähernd Torgefahr ausstrahlte. In Hälfte zwei war man zumindest bemüht nach vorne Druck aufzubauen, was aber auch nur mäßig gelang. Was hingegen hervorragend klappte, war den Gegnern zu weiteren Kontern einzuladen und nur dem Schiedsrichter und seiner sehr freizügigen Abseitsauslegung ist es zu verdanken, dass Warngau abermals nur zwei Tore gelangen. Immerhin konnten Manuel Sanke und Nenad Regoje (per Elfer) noch zwei Ehrentreffer zum 2:4 Endstand erzielen. Sieht man es optimistisch, haben wir uns wenigstens für die Rückrunde noch genügend Potenzial nach oben offen gelassen. In diesem Sinne: Eine schöne Winterpause!