C1-Jugend der Spielgemeinschaft meistert nächste Hürde im Bau Pokal

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hatten allen Grund zum Lachen: Kili, Luki, Qurin, Janik (hinten) und Arved, Vasil und Michi

Beim TSV Weyarn erwischte unser Team einen Traumstart, als in der zweiten Spielminute unser Innenverteidiger Lenzi Sollacher im Mittelfeld einen Steilpass auf den Stürmer Vasil Gorzev spielte, der sich mit einem schnellen Antritt von seinem Gegenspieler lösen konnte und das 0:1 schoss. Das sollte der Beginn einer regelrechten Angriffswelle auf das Tor der Heimmannschaft sein. Und vier Minuten später…

… war es wieder Vasil der aus 18 Metern das 0:2 schoss. Kurz darauf, unsere Offensivspieler setzten den Gegner schon beim Aufbauspiel an deren 16er unter Druck, eroberte unser linker Außenspieler Marinus Sennhofer den Ball, passte quer zu Vasil, der den Ball kurz auf Marini zurückprallen ließ, sodass dieser frei zum Schuss kam und das 0:3 erzielte. Wenig später schlug Marini eine seiner vielen guten Ecken an den 5-Meterraum. Dort lauerte der vorgerückte Innenverteidiger Quirin Höß, sprang höher als sein Gegenspieler und köpfte das 0:4. Dann war wieder Marini erfolgreich, als nach dessen Schuss aus gut 20 Meter der Ball sich über den Torwart unter die Latte zum 0:5 senkte. Unser offensiver Mittelfeldspieler Leon Rode hatte danach leider Pech: nach seinem Schuss aus gut und gern 30 Meter Entfernung klatschte der Ball an die Latte. Kurz vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Swen Matthes lief Marini auf der rechten Seite noch einmal mit dem Ball bis zur Torauslinie und passte den Ball scharf vor das Tor. Vom Bein eines Abwehrspielers prallte der Ball über die Linie (Eigentor) zum 0:6 Halbzeitstand.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte unsere Mannschaft offensiv und hatte mehrere Torschussmöglichkeiten. Doch häufig verpasste man den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. Zudem wurde zu viel durch die Mitte gespielt und das Spiel über die Außen etwas vernachlässigt. Als Quirin diesmal im Mittelkreis den Ball eroberte, passte er sofort steil auf Vasil im Zentrum, der keine Mühe hatte, das 0:7 zu erzielen. Den Schlusspunkt hinter dem neuerlichen Torreigen im Bau Pokal setzte Janik Colette, der inzwischen von der linken Außenverteidigerposition auf die rechte Außenspielerposition gewechselt war, mit seinem 0:8.

Auch wenn unser Team in der zweiten Hälfte nicht mehr so klar und konsequent die Bälle über die Außen gespielt hat, waren die Trainer Stefan Neuhaus und Reinhard Roß mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden. Zumal die ganze Mannschaft erneut eine ganz starke Defensivleistung gebracht hat. Die logische Konsequenz: Im fünften Pflichtspiel der fünfte Sieg ohne Gegentor. Heute mussten Lukas Maier und der in der 2. Halbzeit eingewechselte Arved Weinmann keinen einzigen Ball parieren. Jetzt sind Trainer und Spieler gespannt, wer uns als Gegner in der dritten Runde zugelost wird.

Reinhard Roß